WEICHSCHAUMSTOFF

WEICHSCHAUMSTOFF

Polyurethane-Kaltschaumstoffe entstehen durch die chemische Reaktion zwischen Polyolen und Isocyanaten. Das flüssige, homogenisierte Gemisch reagiert ohne Energiezufuhr schwach exotherm. Für diese Systeme hat sich die Bezeichnung „Kaltschaum“ durchgesetzt, da die Werkzeuge, in denen die Bauteile geschäumt werden, mit relativ niedrigen Temperaturen betrieben werden. Im Gegensatz dazu wird so genannter „Heißschaum­stoff“ in Werkzeugen hergestellt, die kurzzeitig in sehr heißen Öfen aufgeheizt werden, um den Schaumstoff auszuhärten.
In temperierten Formen schäumen die Reaktions-Komponenten auf. Unter Druckbildung füllen sie das Werkzeug, gleichzeitig wird die im Werkzeug befindliche Luft abgeführt. Nach Beendigung der Reaktion kann das fertige Kaltschaumstoffteil der Form entnommen und seinem Verwendungszweck zugeführt werden.

Vorteile der Formteile aus Weichschaumstoff     
Hier sind an erster Stelle die flexible, anpassungsfähige Materialbeschaffenheit, die sehr gute Schallabsorption und die nahezu unbegrenzten gestalterischen Möglichkeiten zu nennen. Darüber hinaus lassen sich Träger und Befestigungselemente problemlos einschäumen oder andere Funktionen mit integrieren. Hohe Elastizität, niedriger Druck-Verformungsrest und geringe Dauerstauch-Ermüdung garantieren Ihnen eine dauerhafte und zuverlässige Qualität.
Der Materialeinsatz lässt sich dadurch optimieren, dass das Raumgewicht des Teils den jeweiligen Erfordernissen angepasst wird. Sie bestimmen somit auch über die Wirtschaftlichkeit der Herstellung.

Einsatzbereiche     
Beispielsweise in der Fahrzeug-Industrie und zwar dort, wo hohe Qualität, Langlebigkeit und Komfort gefordert werden: Bei Fahrzeugsitzen, Mittel-Armlehnen und Kopfstützen. Auch der gesamte Schalldämmbereich wie z.B. Motorkapselungen und die Teppich-Hinterschäumung ist einbezogen.

Die Sitz- und Polstermöbel-Industrie verwendet Weichschaumstoff-Formteile für Rücken-, Sitz- und Seitenelemente. Aufgrund des relativ großen Volumens sind diese Teile mit einem niedrigen Raumgewicht geschäumt. Bei den Stuhlmöbeln kommt Weichschaumstoff für Sitze, Rücken und Auflagekissen zum Einsatz: Dünne Auflagen mit relativ hohem Raumgewicht, die dann anschließend gepolstert werden. Gerade in diesem Bereich kommen die gestalterischen Möglichkeiten von Weichschaumstoff-Formteilen besonders zum Tragen.