INTEGRALSCHAUMSTOFF

INTEGRALSCHAUMSTOFF

Polyurethan-Integralschaumstoff entsteht durch die chemische Reaktion zwischen Polyolen und Isocyanaten. Durch die spezielle Zusammensetzung der Reaktionskomponenten entsteht an den Außenflächen der Formteile eine integrierte Haut.
Diese besitzt eine Stärke von ca. 1-2 mm, ist mechanisch hoch beanspruchbar und weitgehend geschlossen. Sie kann je nach Beschaffenheit der Form glatt oder strukturiert ausgebildet sein. Der Schaumkern behält jedoch immer seine zellige Struktur.

Vorteile der Formteile aus Weich- und Halbhart-Integralschaumstoff
Die hohe Schutzwirkung ist eine der wesentlichen Eigenschaften. Diese beruht auf dem pralldämpfenden Charakter des Schaumkernes in Verbindung mit der robusten, zähelastischen Außenhaut.
Ein nachträgliches Beziehen der Formteile entfällt, denn Design-Oberflächen ergeben sich durch Übertragen der Werkzeugstruktur auf die Außenhaut des Schaumstoffteiles.

Formgebungen, welche mit herkömmlichen Verfahren nicht realisierbar sind, lassen sich mit Integralschaumstoff problemlos verwirklichen. Hinzu kommt, dass sich Träger- und Befestigungselemente ohne weiteres einschäumen lassen. Auch Farbgebung ist möglich. Weitere Funktionsintegrationen sind in nahezu unbegrenzter Möglichkeiten denkbar.

Einsatzbereiche für Formteile aus Weich- und Halbhart-Integralschaumstoff
Formteile aus Weich- und Halbhart-Integralschaumstoff werden vor allem auch in der Fahrzeugindustrie verwendet, z. B. für Armlehnen, Kopfstützen, Lenkräder, Schaltknöpfe sowie für Front- und Heckspoiler. Formteile aus Weich-Integralschaum erfüllen hier die hohen sicherheitstechnischen Anforderungen der Automobil-Industrie.
Baur ist der erste Produzent, der Integralschaumstoffe maßgeblich in den Bereich motornahe Kapselung bei Kfz eingeführt hat.

Industriekunden setzen Integralschaumstoffe vor allem für die Fertigung von Armlehnen, Armauflagen, Stuhlkreuzen, Prallpuffer, Stoßdämpfer, Griffe usw. ein. Hierbei werden in einem Arbeitsgang Bügel- und Montageelemente eingeschäumt, sowie die Oberfläche des Formteiles ausgebildet. Diese kann z. B. mit einer Ledernarbung versehen werden.

Im Medizinbereich können Integralschaumstoffe u.a. als Therapiegerät, Arm- oder Beinauflagen Anwendung finden.

Grundsätzlich werden Weich- und Halbhart-Integralschaumstoffe überall dort eingesetzt, wo Teile stoß- und temperaturgeschützt ausgestattet sein müssen, oder auch akustisch ein hohes Maß von Dämmung erforderlich wird.